Colliers und Halsketten

Colliers und Halsketten

Hier erfahren Sie etwas über die in den verschiedenen Kollektionen verarbeiten Edel- und Schmucksteine ohne den Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu wollen.


... mit natürlicher Lava

Lava ist ausgestoßenes Magma, Gestein aus den tiefsten Tiefen der Erde. Es repräsentiert die Kraft, Glut und Energie der Vulkane. In meiner Schmuckkollektion ist Lava eine der beliebtesten Steinsorten - und Lava ist zeitlos und immer modisch.

Die natürliche grau-schwarzen Tönung ermöglicht außergewöhnliche und ausgefallene Kombinationen. Lava, als die Urform aller natürlichen Materialien harmoniert mit allen Edelsteinen, mit feinem Sterlingsilber und Gold ebenso wie mit Strassperlen, Süßwasserzuchtperlen, Koralle, Schaumkoralle und vielen anderen ausgesuchten und edlen Schmuckperlen. Es ist die unregelmäßige, raue, ungezähmte und leidenschaftliche Oberflächenstruktur die mit den hochglänzenden und polierten Schmucksteinen einen aufregenden Kontrast schafft. Um diese besondere Wirkung zu erzielen, verwende ich für meine Lava-Kollektion ausschließlich echtes, natürliches Vulkangestein.

... mit Achat - Edelsteinen

Der Achat ist nach dem Fluss Achates auf Sizilien benannt. Schon in frühester Zeit genoss der Achat wegen seiner Schönheit und Widerstandkraft hohe Wertschätzung. Bereits vor über 3000 Jahren wurde er im Orient zur Schmuckherstellung und zur Dekoration von Alltagsgefäßen eingesetzt.

Achate bilden sich als kugel- oder mandelförmige Einlagerungen in Hohlräumen von vulkanischen Gesteinen. Es gibt sie in einer unendlichen Vielzahl von Farben und Variationen. Die unbändige Kraft der Vulkane schuf warme Erdtöne, leuchtendes Orange, durchsetzt mit allen Schattierungen von Blau, gemasert und auch farblos bis durchscheinend weißlich. Jeder einzelne Stein ist durch seine Struktur und Farbgebung ein einziges eigenes Kunstwerk seiner Art. Achate haben in meiner Kollektion einen besonderen Stellenwert.

... mit Jaspis - Edelsteinen

Die Römer und Griechen nannten ihn „den gesprenkelten Stein“ und liebten ihn wegen seines auffällig breiten Farb- und Varietäten Spielraumes. Jaspis ist durch Beimengungen anderer natürlicher Materialien ein außergewöhnlich großer Stein, in seiner reinen Form aber nur sehr selten zu finden. Daher werden oft ähnlich geformte und gemaserte Minerale unter dem Namen „Jaspis“ angeboten, deren Farbe und Zeichnung aber nur denen des Jaspis annähernd gleichen. Ein echter Jaspis aber ist mit seiner einzigartigen Maserung allein für sich ein natürlich komponiertes Kleinod. Das eröffnet einer kreativen Schmuckherstellung eine außerordentliche Vielzahl von Kombinationen und geschmackvollen Arrangements.

... mit "blauen" Edelsteinen

Der Name des Lapislazuli hat seinen Ursprung zum Teil in der arabischen Sprache. Dem Wort „Azul“ - zu deutsch: Himmel -, welches aus der arabischen Sprache stammt, wurde durch die Übernahme in die lateinische Sprache noch das Wort „Lapis“ - zu deutsch: Stein - hinzugefügt. Als Edel- oder Schmuckstein hat Lapislazuli eine Geschichte, die etwa 7.000 Jahre zurückreicht. Lapislazuli war das Kostbarste, was die alten Ägypter besaßen und ihren Pharaonen auf die Reise in das Jenseits mitgaben. Von der altertümlichen Handelsroute, der Seidenstraße, heißt es, dass sie vorher Lapislazuli-Straße hieß. Seine prächtige blaue Farbe macht den Lapislazuli auch heute noch zu einem der beliebtesten Edelsteine.

Dumortierit ist ein Edelstein, der erst im 19. Jahrhundert entdeckt wurde und nach seinem Entdecker, dem französischen Paläontologen Dumortiert, benannt ist. Da er dort zu finden ist, wo es auch Wasser gibt, glaubten die Ureinwohner Afrikas, dass es sich um versteinertes Wasser handelte. Was an diesem Edelstein so fasziniert, ist die Farbe und die wunderschöne Zeichnung. Die Farbe des Dumortierit hat ein atemberaubendes tiefes Blau mit einer unglaublich feinen Zeichnung. Dabei ist wirklich jeder Stein anders.

Sodalith wurde erstmals 1811 in Grönland gefunden. Sein Name setzte sich aus der englischen Bezeichnung „Sodium“ für Natrium und der griechischen Bezeichnung „Lithos“ für Stein zusammen. Sodalith ist schon seit der Antike bekannt und wurde dort als Schutzstein angesehen. Eine Besonderheit an ihm ist, dass er unter dem Einfluss von UV-Licht in einer anderen Farbe leuchten kann.

... mit Granat, Rosenquarz und anderen Edelsteinen

Der Name Granat wird auf den lateinischen Begriff für „Korn“ zurückgeführt und spielt damit auf die rundliche, getreideähnliche Form gefundener Roh-Edelsteine an. Andere vermuten  die optische Ähnlichkeit zu den roten Früchten des Granatapfelbaumes als Namensgeber. Granat ist auf allen fünf Kontinenten zu finden. Seine üppige Farbpalette spielt von rotviolett über rotbraun, dunkelrot über braun, weiß, rosa, hellgrün bis zu smaragdgrün, selbst hyazinthrot, gelbrot und schwarz, kann dabei durchsichtig oder bei intensiver Durchfärbung auch undurchsichtig sein.

Roter bzw. rötlicher Granat ist die bekannteste Art. Er ist Bestandteil alter Erzählungen und historischen Überlieferungen. Wikinger und Kreuzfahrer fassten sie in Schmuckstücke und begehrten sie wegen ihrer Schönheit. Bis heute zählen Granate zu den gefragtesten und beliebtesten Edelsteinen. Immer ist es seine besondere Leuchtkraft, die diesen Stein in den Mittelpunkt einer Kollektion stellt. Und unverändert sind Granate ein tiefes Symbol für Licht, für Treue und Wahrheit.

Der Rosenquarz zeigt sanfte Farbnuancen von Blassrosa bis Pfirsichfarben und ist selten wirklich transparent. Die Götter der Liebe sollen den Rosenquarz persönlich auf die Erde gebracht haben, um den Menschen Liebe und Versöhnung zu schenken. Bis heute wird diesem Stein nachgesagt, durch seine Ausstrahlung und Kraft die Liebe und Freundschaft beeinflussen und bestärken zu können. Auf jeden Fall hat seine klassische und sanfte Schönheit bisher jeden modischen Wandel überdauert.

... mit Koralle

Korallen wachsen als „organische Edelsteine“ in den Tropengürteln der Meere. Die ersten bekannten Schmuckstücke finden sich in der Frühgeschichte bei den Sumerern, den Assyrern und den Phöniziern, die Amulette und Schmuckstücke aus Korallen als Schutz gegen Krankheiten, Blitzschlag und Misswuchs schufen. Im italienischen Volksglauben schützen Korallen Kinder gegen Unheil. Im alten Ägypten und in Rom galt Korallenschmuck als heilig. Noch im Nachmittelalter wurden Rosenkränze bevorzugt aus Korallen gefertigt.

Die Vielseitigkeit der Korallenperlen harmoniert traditionell in kreativem Zusammenspiel mit edlen Metallen wie Gold und Silber, lebt aber ebenso auch ohne jede zusätzliche Ergänzung allein aus der inneren, starken Kraft dieses Materials.

... mit Süßwasserperlen

Die Perle ist ein absoluter Klassiker der Schmuckwelt. Sie war lange Zeit einer der wertvollsten Edelsteine überhaupt und wurde damit zu einem Element von Macht, Prestige, sozialem Status und Reichtum. Vor über 2.000 Jahren waren Perlen im alten Rom das Wertvollste, was man mit Geld erwerben konnte. Erst die Eröffnung der kommerziellen Perlenzucht im Jahr 1908 durch den japanischen Nudelhersteller Kokichi Mikimoto leitete eine Wende ein. Seit den 1960er Jahren wurden Süßwasserzuchtperlen zu einer erschwinglichen Extravaganz.

Die Süßwasserzuchtperle wächst in verschiedenen Farben und großer Formenvielfalt. In meiner Kollektion variiere ich verschiedenste Ausprägungen mit Edelsteinen und feinen Sterlingsilber-Schmuckperlen.

... mit Perlmutt und Muschel

Muscheln finden sich auf der ganzen Welt, ganz gleich ob in Süß-, Salz- oder in Brackwasser. Man findet sie leicht im Flachwasser am Strand, manche Sorten verstecken sich aber auch in 11.000 Meter Wassertiefe. Alle Muschelschalen und Schneckengehäuse haben eine innere Perlmuttschicht, die die Menschen seit jeher begeistert. Schmuck aus diesen wunderschönen, natürlich gewachsenen Materialien ist immer ein besonderes Accessoire. Der sanfte, warme Schimmer des Perlmutts, der von den unterschiedlichen Lichtverhältnisse lebt, die Strahlen einfängt, verarbeitet und auf außergewöhnliche Art wiedererstrahlen lässt, verleiht dem Schmuckstück eine lebende, individuelle Exklusivität verbunden mit einer Ahnung von Meeresweite und Freiheit.

... mit "anderen" Schmucksteinen

Vielleicht nicht immer „Edel“-Steine, aber immer „schöne“ Steine. Diese Schmuckstücke lassen sich keiner Kategorie zuordnen, außer der: „Einfach nur schön!“. Ergänzend zu meinen Kollektionen aus Edelsteinschmuck gibt es hier ganz verschiedene Schmuckstücke, die durch ihre Farben, ihre Formen und ihre Zusammenstellung auffallen. Es sind immer Steine in Designerqualität, die mit der gleichen Sorgfalt und Liebe zum Detail verarbeitet werden, wie deren edle Schwestern.